Aufgabenverteilung im neunen Kirchengemeinderat

Das neue Kirchengemeinderatsgremium hat in seiner konstituierenden Sitzung folgende Aufgabenverteilung beschlossen:

Zur neunen zweiten Vorsitzenden der Kirchengemeinde wurde Ursula Gössl gewählt.
Erster Vorsitzender bleibt Pfarrer Stephan Schiek.
Als Vertreterin für die Bezirkssynode wird Elke Bernhard entsandt, Ramona Jänsch ist ihre Stellvertreterin.
Neue Schriftführerin ist Anita Seeger, Anita Gubick ihre Stellvertreterin.

Als Kontaktpersonen zu den Gruppen in der Kirchengemeinde und im Kirchenbezirk haben sich folgende Personen bereit erklärt:

• Kontaktpersonen zum Förderverein Kirchplatz: Lilli Heinz und Karin Strenzl

• Kontaktperson zur Jugendarbeit und den Pfadfindern: Ramona Jänsch

• Kontaktperson zur Seniorengemeinschaft: Lilli Heinz

• Mitwirkung beim Festteam: Heike Messerschmidt und Elke Fischer

• Kontaktpersonen zum Bezirksjugendwerk: Ramona Jänsch und Elke Bernhard

• Kontaktperson zur Erwachsenenbildung: Heike Messerschmidt

• Diakoniebeauftragte: Anita Gubick

Wir danken allen für die zusätzliche Übernahme der Aufgaben und freuen uns auf
die kommende Zusammenarbeit.

(vordere Reihe, links nach rechts): Elke Bernhard, Heike Messerschmidt, Anita Seeger
(hintere Reiche, links nach rechts): Ursula Gössl, Karin Strenzl, Pfarrer Stephan Schiek, Lilli Heinz, Anita Gubick, Ramona Jänsch

Einsetzung der neuen Kirchengemeinderatsgremien in Spraitbach und Ruppertshofen

In den beiden Kirchengemeinden Spraitbach und Ruppertshofen wurden durch Pfarrer Stephan Schiek, der seit einem Jahr für beide Gemeinden zuständig ist, die neuen Kirchengemeinderatsgremien in ihr Amt eingeführt und die ausscheidenden Mitglieder verabschiedet.

Bereits am ersten Christfesttag 2019 feierten die beiden Gemeinden in der Stephanuskirche in Tonolzbronn einen gemeinsamen Gottesdienst, in dem der Kirchengemeinderätinnen und -räte für Ruppertshofen verpflichtet wurden. Pfarrer Stephan Schiek dankte dem bisherigen Gremium für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und resümierte: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht“ – die Renovierung des Turmes und die Neugestaltung der Außenanlagen um die Stephanuskirche, sowie die Generalsanierung der Orgel sind abgeschlossen.

„Nun bitten wir alle Gemeindeglieder aber auch, die neu gestalteten Orte zu nutzen.“

In der Michaelskirche Spraitbach fand die Amtsübergabe am zweiten Sonntag im Januar statt. Da der Großteil der Kirchengemeinderäte nicht mehr kandidierte, wurden gleich sechs neue Mitglieder im Gremium begrüßt.

Für die zurückliegenden Jahre bedankte sich Pfarrer Stephan Schiek vor allem für das Engagement für den Neubau des Gemeindehauses, „ein Schmuckstück, auf das wir zu Recht stolz sein können.“ Beiden Gremien zollte er Respekt für das vertrauensvolle und offene Miteinander in dem schwierigen Prozess der Zusammenlegung der Pfarrstellen beider Gemeinden. Schwerpunktthemen für die neue Amtsperiode sollen in beiden Gemeinden die intensivere Zusammenarbeit mit jeweiligen Nachbarkirchengemeinde sowie in der Gesamtkirchengemeinde Schwäbischer Wald und das Engagement für „Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung“ sein. Dazu wurde mit der Auszeichnung als „faire Gemeinde“ bereits ein guter Anfang gemacht.

Martin Barth, Heinz Knaus, Matthias Bauer, Pfarrer Stephan Schiek, Sebastian Krieg, Sabine Falke, Brigitte Abele  Nicht auf dem Bild ist Christian Bäger.

Ergebnis der Kirchenwahl:

 

So wurde in unserer Kirchengemeinde am Sonntag, 01. Dezember 2019 gewählt.

Gewählt für die Landessynode wurden in unserem Wahlkreis:

Ruth Bauer (Offene Kirche),

Matthias Eisenhardt (Evangelium und Kirche),

Christoph Reith (Lebendige Gemeinde) und

Pfarrer Rainer Köpf (Lebendige Gemeinde)

 

 

Kirchengemeinderat

Elke Bernhard 277 Stimmen

Ursula Gössl 161 Stimmen

Anita Gubick 325 Stimmen

Lilli Heinz 205 Stimmen

Heike Messerschmidt 108 Stimmen

Ramona Jänsch 201 Stimmen

Anita Seeger 210 Stimmen

Karin Strenzl 321 Stimmen

Wir gratulieren den neu gewählten Kirchengemeinderätinnen ganz herzlich
und wünschen ihnen für ihre Amtszeit alles Gute.

Den Mitgliedern des Wahlausschusses danken wir für ihre Hilfe und Begleitung der Wahl.

Die Wahlbeteiligung lag bei 20, 5 %

Aus dem Kirchengemeinderat

Vor der Sommerpause trafen sich die beiden Kirchengemeinderatsgremien aus Spraitbach und Ruppertshofen zu einer gemeinsamen Sitzung im Pfarrhaus in Ruppertshofen.

Im Mittelpunkt stand eine persönliche Reflexion der vergangenen sechs Jahre Mitarbeit im Kirchengemeinderat. Gefragt war, was in der zurückliegenden Zeit Freude bereitet hatte und was mit Schwierigkeiten behaftet war. Die Antworten konnten die Kirchengemeinderätinnen und -räte auf bunte „Fische“ schreiben und das, was schwierig war, symbolisch zurück in den Teich werfen, das, was sie mitnehmen möchten in ein ausgelegtes Fischernetz. Die allermeisten nannten die Pfarrplanverhandlungen und die plötzliche und schnelle Umsetzung der Kürzung der Pfarrstelle als größte Schwierigkeit, mit der sie sich auseinandersetzen mussten. Oftmals fühlte man sich in Entscheidungen übergangen und von der Kirchenleitung nicht ernst genommen.

Als Ertrag der vergangenen Jahre blieb vor allem das gute Miteinander in beiden Gremien, der faire und respektvolle Umgang und das gemeinsame Anpacken. So konnten in Spraitbach der Bau des neuen Gemeindehauses und in Ruppertshofen zahlreiche Renovierungen wie am Pfarrhaus und an der Stephanuskirche verwirklicht werden. Positiv kamen auch besondere Projekte wie der Sponsorenlauf für die Stephanuskirche und der Einsatz für die „faire Gemeinde“ zum Tragen.

Für die zukünftige Wahlperiode wünschten sich viele, dass mehr Zeit für inhaltliche Auseinandersetzung mit wichtigen gesellschaftlichen Themen und mit dem christlichen Glauben bleibt.