Das Video für den ökumenischen Ostersonntagsgottesdienst. Diesen Gottesdienst erreichen Sie wenn Sie auf das Bild klicken

Ostersonntag: Gedanken zum Predigttext (1. Korinther 15,19-28)

Ob Aufstehen Freude bereitet, hängt häufig davon ab, was auf uns wartet. Wie geht es Ihnen gerade mit dem Aufstehen? Der heutige Predigttext spricht von einem ganz besonderen Aufstehen – naja, eigentlich vom Auferstehen. „Wenn wir allein für dieses Leben unsere Hoffnung auf Christus gesetzt haben, dann sind wir erbärmlicher dran als alle anderen Menschen. Nun ist aber Christus von den Toten auferweckt worden, als Erstling derer, die entschlafen sind. Da nämlich durch einen Menschen der Tod kam, kommt auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten. Denn wie in Adam alle sterben, so werden in Christus auch alle zum Leben erweckt werden.“ (Zürcher Bibel: 1 Kor 15,19-22) In den letzten Wochen ist uns die Tatsache, dass wir alle einmal sterben müssen, vielleicht bewusster als zu anderen Zeiten. In den Medien erfahren wir immer wieder aktuelle Zahlen, wie viele Menschen am Corona-Virus gestorben sind. Hinter jeder dieser Zahlen verbirgt sich ein einzigartiges Menschenleben. Menschen, die uns wichtig waren. Menschen, die anderen geholfen haben. Nun mussten sie von dieser Welt gehen. Warum müssen so viele Menschen sterben, obwohl sie niemandem etwas Böses getan haben? Das Unverständnis darüber kann uns verzweifeln lassen. Das Unverständnis darüber hat auch die Jünger nach Jesu qualvollem Tod am Kreuz in einem Loch zurückgelassen. Genau in diese Gedanken hinein spricht Paulus: „Wenn wir allein für dieses Leben unsere Hoffnung auf Christus gesetzt haben, dann sind wir erbärmlicher dran als alle anderen Menschen“. Ein tiefes Loch tut sich da auf. Aber Paulus bleibt mit uns nicht in diesem Loch, in das wir fallen können. Er nimmt diese Tiefe der Trauer, der Angst und der Verzweiflung ernst, aber bleibt nicht dabei stehen. Denn Paulus weiß, dass der Tod nicht das letzte Wort hat. Wir werden auferstehen: Dieses Aufstehen ist für Paulus ein ganz besonderes Aufstehen nach einem ganz besonderen Schlaf. Durch den Tod hindurch gelangen wir zu einem neuen Leben in Gottes Ewigkeit. Weil Jesus auferstanden ist, werden wir alle durch ihn neues Leben erlangen. Genau das feiern wir an Ostern. Das ist die Freude, die uns am Osterfest ergreifen will. Das ist die Hoffnung, die uns auch durch Leid in dieser Welt hindurch zuversichtlich stimmen will. Nicht das Loch, nicht die Verzweiflung und Angst haben das letzte Wort – sondern Gottes Zusage eines neuen Lebens. Der Herr ist auferstanden – er ist wahrhaftig auferstanden! Ist das ein Aufstehen, auf das Sie sich freuen?
Amen (Vikarin Lisa Fels) Liedvorschlag: „Er ist erstanden, Halleluja“ (EG 116)

Videogottesdienste an Karfreitag und über Ostern.

Zusammen mit der Firma sevotion aus Alfdorf haben die katholische und evangelischen Kirchengemeinde über die Osterfeiertage Gottesdienste als Videos aufgenommen. Diese können Sie auch jetzt noch auf Youtube im Internet anschauen.

Wir möchten uns hiermit ganz herzlich für die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Team der Firma sevotion für die professionelle Aufzeichnung der Gottesdienste, bei Sonja Fick an der Orgel in der Michaelskirche, bei Ute Engel, Oboe und Gesang und Harald Elser, Orgel und Gesang in der St. Blasiuskirche für die bewegende musikalische Gestaltung der Gottesdienste und bei Sonja Kissling für den wunderschönen Blumenschmuck in der evangelischen und Monika Schuster in der katholischen Kirche bedanken.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an Bürgermeister Johannes Schurr für die Initiative zu den Telefongottesdiensten und die Vermittlung und finanzielle Unterstützung der Videoaufzeichnungen. Wenn Sie möchten, können Sie uns eine Spende zur Finanzierung der Unkosten der Videoaufzeichnungen zukommen lassen. Falls wir weiterhin keine Gottesdienste in unseren Kirchen feiern dürfen, möchten wir die Telefongottesdienste auch an den kommenden Sonntagen fortführen und evtl. für Himmelfahrt und Pfingsten eine weitere Videoaufzeichnung eines ökumenischen Gottesdienstes ins Auge fassen.

Herzlichen Dank fürs Mitfeiern und für Ihre Unterstützung

Pfarrer Dr. Felix Kubola,
Pastoralreferenten Beate und Gerhard Jammer (katholische Kirchengemeinde),
Pfarrer Stephan Schiek (evangelische Kirchengemeinde)

 

 

Videogottesdienste an Karfreitag und über Ostern.

Zusammen mit der Firma sevotion aus Alfdorf haben die katholische und evangelischen Kirchengemeinde über die Osterfeiertage Gottesdienste als Videos aufgenommen. Diese können Sie auch jetzt noch auf Youtube im Internet anschauen.

Gedanken zu Ostern

In diesen Tagen der Pandemie-Krise sind wir aus der Gemeinschaft genommen. Veranstaltungen entfallen,
unsere Gruppen und Kreise sind abgesagt, sogar die Gottesdienste entfallen. Kinder sollen
ihre Großeltern nicht mehr besuchen, Geburtstagsbesuche der Gemeinde finden nicht statt.
Grenzen wurden geschlossen, Urlaube und Reisen wurden abgesagt.
Alle Pläne, die wir hatten, müssen aufgegeben werden. Wir sind zurückgeworfen auf den engsten Raum.

Als Jesus an Karfreitag starb, stürzten seine Jünger auch in eine Krise. Die Gemeinschaft der Jünger und Jesu Angehöriger zerfiel, sie wurden aus ihrer Gemeinschaft genommen. Alle Hoffnungen und Pläne, die sie hatten, sind mit Jesus gestorben. Die Jünger haben sich in ihre Häuser zurückgezogen. Als Maria Magdalena und Maria am anderen Tag zum Grab Jesu gingen, begegnete ihnen ein Engel, der zu ihnen sagte:
„Fürchtet Euch nicht.
“ Kurz darauf begegnete Jesus ihnen selbst und beauftragte die Frauen
zu den Jüngern zu gehen und die frohe Botschaft zu verkünden.
Das Leben nach Jesu Tod und Auferstehung war nicht dasselbe wie zuvor. Es gab kein „business as usual“ mehr. Die Frauen um Jesus und seine Jünger mussten sich neu finden, zurückfinden zum Wesentlichen,
zurück zu dem, was Jesu Botschaft ausmachte und bis heute uns Christinnen und Christen trägt.
Wenn ich heute in den Nachrichten höre, dass sich in Italien die Menschen abends um eine
verabredete Zeit auf ihren Balkonen einfinden, um gemeinsam zu singen und zu musizieren,
dann macht mir das Mut. Es ist wie der Ruf des Engels „Fürchtet Euch nicht“.
Lassen Sie uns solche kleine Auferstehungen suchen im Alltag, den Sieg des Lebens
und der Gemeinschaft.
Fürchtet euch nicht!
Ich wünsche Ihnen allen ein frohes und gesegnetes Osterfest

Ursula Gössl (2. Vorsitzende im Kirchengemeinderat)

„Der Herr ist auferstanden“ – Ostergruß

In der Gesamtkirchengemeinde Schwäbischer Wald haben wir einen Ostergruß mit einer kurzen Andacht für Erwachsene und für Familien mit Kindern gestaltet. Dieses Heftchen werden wir mit einer Osterkerze in der Karwoche in alle Haushalte verteilen. Wenn wir an Ostern auch nicht als Gemeinde zusammenkommen dürfen, so können wir dennoch gemeinsam die Auferstehung Jesu in unseren Häusern feiern.

Gottesdienstopfer an Karfreitag

Leider können zur Zeit keine Gottesdienste stattfinden.
Dies ist in der Passions- und Osterzeit besonders bitter.
Das Gottesdienstopfer am Karfreitag fällt damit aus. Dies bedeutet für unsere Geschwister in Osteuropa einen radikalen Ausfall an unterstützenden Projektmitteln. Wie Sie dem Faltblatt entnehmen können, unterstützt die Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ in vielen europäischen Nachbarländern hilfreiche Projekte für Menschen in Not. Dort ist die Bedrohung mit dem Corona-Virus eine zusätzliche schwere Belastung.

Um dem Ausfall des Gottesdienstopfers entgegenzutreten, bitten wir Sie mit dem Faltblatt „Hoffnung für Osteuropa“ oder online über die Internetseite „www.diakonie-wuerttemberg.de 
Ihre Spende abzugeben.„Hoffnung für Osteuropa“ will Menschen in Notlagen neue Zuversicht geben. Hoffnung teilen, Hilfe weitergeben. Das Wort Jesu: „Ich war hungrig und ihr habt mich gespeist, ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen“ (Matthäus 25,35) stellt uns besonders an die Seite von Armen und Ausgegrenzten, Flüchtlingen, alten Menschen sowie benachteiligten Kindern und Jugendlichen.

Mit Ihrer Hilfe können Geschwister in Osteuropa erfahren, dass sie Teil der großen Gemeinschaft sind, die einander in Christi Namen hilft. Auch Ihre Spende gibt Hoffnung – Hoffnung für Osteuropa!
Herzlichen Dank für Ihre Gaben. Dr. h. c. Frank Otfried July Landesbischof Kontaktmöglichkeiten

Evangelische Kirchengemeinden Spraitbach und Ruppertshofen Telefon: 07176/ 6515
Email: Pfarramt.Spraitbach-Ruppertshofendontospamme@gowaway.elkw.de 
Webseiten:www.spraitbach-evangelisch.de  und www.ruppertshofen-evangelisch.de 

Füreinander da sein – Gemeinde von zu Hause aus – Fotoaktion zum Gemeindeleben in der Corona-Krise

Trotz Kontaktverboten und den dringenden Empfehlungen, zu Hause zu bleiben, findet dennoch im persönlichen Rahmen Gemeindeleben statt: Familien feiern miteinander die Gottesdienste am Telefon mit, entzünden eine Kerze zur Andacht oder schauen die Videoaufzeichnungen an.

Der Ostergruß wurde verpackt und in die Häuser gebracht. Andere machen Besorgungen und bringen Sie in die Häuser.

Wenn Sie mögen, machen Sie ein Foto von diesen Aktionen und lassen Sie dieses per E-Mail ans Pfarramt zukommen. Schreiben Sie uns auch, ob wir Ihr Foto für unseren Jahresrückblick verwenden oder auch im Internet veröffentlichen dürfen. „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“ – lassen Sie uns Zeichen der Hoffnung setzen.
Kontaktmöglichkeiten Evangelische Kirchengemeinden Spraitbach und Ruppertshofen
Telefon: 07176/ 6515
Email: Pfarramt.Spraitbach-Ruppertshofen@elkw.de
Webseiten: www.spraitbach-evangelisch.de und www.ruppertshofen-evangelisch.de

Ein paar Fotos zu unserer Fotoaktion,

„Worte der Hoffnung“ Andachten aus unserem Kirchenbezirk

Unter dem Titel „Worte der Hoffnung“ hat unser Kirchenbezirk auf Youtube einen eigenen Kanal eingerichtet: https://www.youtube.com/channel/UCIlDNU9liZxS-MINktRXylQ/featured 
Dort können Sie kurze Videos mit Gedanken, die uns angesichts der
aktuellen Lage beschäftigen, anschauen.
Auf der Seite unserer Landeskirche www.elk-wue.de  finden Sie
weitere Texte und Filme mit Gottesdiensten.

Michaelskirche

Die Michaelskirche ist tagsüber geöffnet. Sie können dort zur Ruhe kommen, eine Kerze anzünden oder eine Bitte aufschreiben und diese in unseren „Segenskrug“ werfen.